Der Bison

Die Urkraft der Prärie

Als bedeutendes Wildtier der nordamerikanischen Steppe und zugleich traditionelle Lebensquelle der Prärie-Indianer stand der Bison am Ende des 19. Jahrhunderts kurz vor der Ausrottung.

Durch intensive Bemühungen von Naturschutz-Aktivisten und Ranchern gelang es, den Steppen-Bison wieder so zu vermehren, dass heute sogar eine landwirtschaftliche Nutzung der urwüchsigen Tiere möglich ist.

So sind neben den großen Bisonherden in den USA und Canada auch in Deutschland landwirtschaftliche Bisonhaltungen entstanden.

Unser Gehege

Seit 2002 finden Sie unser Bisongehege im sächsische Erholungsort Wermsdorf, nahe der Kreisstadt Oschatz. Auf einer zusammenhängenden Fläche von fast 40 ha halten wir ein Tierbestand von über 50 Tieren.

Unsere Bisons leben ganzjährig im Freien und ernähren sich ausschließlich von Gras und Heu. Im Gegensatz zu den schnellwüchsigen Haus-Rindern wachsen Bisons langsam und sind erst im Alter von 3 Jahren schlachtreif.

Bison - mit Genuss essen

Das Fleisch der Bisons hat einen einzigartigen intensiven Geschmack und wird wegen seiner besonderen Zusammensetzung nicht nur von Feinschmeckern geschätzt. Der niedrige Fett- und Cholesteringehalt und ein hoher Anteil wertvoller Inhaltsstoffe machen es zur Nr. 1 für eine gesundheitsbewußte Ernährung.